Ein riesiger Baum,
    wuchtig, stark,
trotzdem
    umgerissen vom Sturm,
    weggeschwemmt im Fluss,
    hängengeblieben am Wehr.

Und da beginnt er
trotzdem
    auszutreiben,
    zu grünen,
    zeigt Leben.
Er lässt sich nicht unterkriegen!

Ich,
stark, selbstbewusst,
umgerissen von Krankheit, Missgunst,
schwierigen Lebenssituationen,
zunächst haltlos weggerissen im Strom der Zeit.   

Doch da,
    hängengeblieben,
    ein wenig Halt findend,
    nicht unterkriegen lassen,
    das Wenige an Leben sehen,
    die Möglichkeiten nutzen,
    auszutreiben,
          mein Grün des Lebens.
    
Bild und Text: Stefan Reichhart, Fortbildung Ständige Diakone

Hausgottesdienste

 

Schon immer gab es in der katholischen Kirche die Tradition der Hausgottesdienste, in der Familien miteinander das Wort Gottes hören und gemeinsam beten. Ein solcher Hausgottesdienst könnte in der Tradition der Tagzeitenliturgie oder in der Form eines Hausgebetes gefeiert werden. Wenn Sie auf unten stehenden Link klicken, kommen Sie direkt auf die Bistumsseite mit den liturgischen Feiern für zuhause.

Das Angelus-Gebet (der "Engel des Herrn")

Der Angelus oder "Engel des Herrn" (lat. "angelus" = Engel) ist eine alte Gebetstradition der Kirche. Das Gebet betrachtet das Geheimnis der Menschwerdung Jesu. Wiederkehrendes Element ist die dreimalige Anrufung der Gottesmutter im „Gegrüßet seist du Maria“

 

Früher in allen katholischen Regionen und heute noch zumindest in ländlichen Gegenden verbreitet ist das sogenannte "Angelus-Läuten" der Kirchenglocken. Es besteht aus einem dreimaligen Anschlagen der Glocke (als Symbolisierung des dreifachen Ave

Maria) und einem längeren Nachläuten. Dreimal am Tag (meist morgens um 6.00, mittags um 12.00 und abends um 18.00 Uhr) ruft das Angelus-Läuten die Gläubigen dazu auf, den "Engel des Herrn" zu beten.

Jeden Sonntag um 12.00 Uhr betet der Papst mit den auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen von seinem Arbeitszimmer aus den Engel des Herrn.

Der Wortlaut des Angelus-Gebetes:

 

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft

und sie empfing vom Heiligen Geist.

 

  • Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade,

der Herr ist mit dir.

Du bist gebenedeit unter den Frauen,

und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.

Heilige Maria, Mutter Gottes,

bitte für uns Sünder

jetzt und in der Stunde unseres Todes.

Amen

 

Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn

mir geschehe nach Deinem Wort.

 

  • Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade...

 

Und das Wort ist Fleisch geworden

und hat unter uns gewohnt.

 

  • Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade...

Die Heilige Corona

Wussten Sie, dass es eine Heilige Corona gibt?

Sie starb im Alter von 16 jahren im Jahr 177 in Ägypten einen schrecklichen Märtyrertod.

Ihr Gedenktag ist der 14. Mai und sie wird unter anderem in Zeiten von Seuchen um Hilfe angerufen.

Wenn Sie näheres über die Heilige Corona wissen möchten, dann klicken Sie hier -->

Novene zur Heiligen Corona

Eine Novene ist, nach dem Vorbild der Urkirche ein Gebet, das man 9 Tage hindurch täglich verrichtet. Eine Novene ist ein intensives Gebet. Dabei sollen nicht nur die wenigen Minuten des gesprochenen Gebets geheiligt sein, sondern die ganze Zeit dieser 9 Tage sollen unter dem Anliegen stehen, um das man bittet.

Wir laden Sie ein, Novene zur Heiligen Corona zu beten.

Diese Novene liegt auch in unseren Kirchen für Sie zum mitnehmen bereit.

Gebete in der Corona-Krise

Gott, unser Leben,

eine Pandemie von ungeheurem Ausmaß
belastet die Menschen auf der ganzen Welt.
Aus unserer Not rufen wir zu dir und bitten dich:
Für alle Verstorbenen:
Schenke ihnen die Freude der ewigen Gemeinschaft mit dir.
Für die Kranken:
Gib ihnen Kraft und, wenn es möglich ist, gute Genesung.
Für die Ärzte und Pflegekräfte:
Stärke sie in ihrem schweren Dienst.
Für die Verantwortlichen in Politik und Behörden:
Hilf ihnen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.
Für die Wissenschaftler und Forscher:
Erfülle sie mit deinem Geist der Weisheit,
damit sie schnell Fortschritte in Abwehr und Heilung des Corona-Virus
und anderer schwerer Krankheiten machen können.
Für alle, die sich einsam fühlen:
Tröste sie mit der Erfahrung deiner Nähe.
Für alle, die um ihre Existenz bangen:
Eröffne ihnen Wege in die Zukunft.
Für uns alle:
Hilf uns zu Solidarität und Sorge füreinander:
Wecke in uns Fantasie,
wie wir miteinander in Kontakt bleiben können.
Und lass uns tiefer erkennen, was im Leben wirklich wichtig ist.
Gott, unser Leben, dir vertrauen wir uns und die ganze Welt an.
Schenke Heilung und Heil durch Christus, unseren Herrn. – Amen.

Weihbischof Stefan Zekorn, Münster

Gebet in schwerer Zeit

Gott,
du bist die Quelle des Lebens.
Du schenkst uns Hoffnung und Trost in schweren Zeiten.
Dankbar erinnern wir uns an deinen Sohn Jesus Christus,
der viele Menschen in deinem Namen heilte
und ihnen Gesundheit schenkte.

Angesichts der weltweiten Verbreitung
von Krankheit und Not bitten wir dich:
Lass nicht zu, dass Unsicherheit und Angst uns lähmen.

Sei uns nahe in der Kraft des Heiligen Geistes.
Lass uns besonnen und verantwortungsvoll handeln
und unseren Alltag gestalten.

Schenke uns Gelassenheit und die Bereitschaft,
einander zu helfen und beizustehen.

Sei mit allen, die politische Verantwortung tragen.
Sei mit allen, die gefährdete und kranke Menschen
begleiten und sie medizinisch versorgen.

Lass uns erfinderisch sein in der Sorge füreinander
und schenke uns den Mut zu Solidarität und Achtsamkeit.

Gott, steh uns bei in dieser Zeit, stärke und segne uns.
Amen.

Guter Gott

ich mache mir sorgen
um meine lieben und alle menschen
und auch um mich
ich danke Dir
dass du auch in der angst zugegen bist
und uns hilfst

mir fehlt die gemeinschaft und die nähe
mit menschen und mit Dir
ich danke Dir
dass es noch viele andere möglichkeiten
der verbindung und der zuneigung gibt

auch in der größten not bist Du der uns ewig liebende gott
der uns einlädt aus seinem wort verantwortungsbewusst

zu lebenund achtsam für andere da zu sein

guter gott
ich bitte für die kranken und sterbenden
und alle in ihrer existenz bedrohten
und für alle helferinnen und helfer
bleibe bei uns und segne uns. Amen.

Verfasser: Michael Lehml

Pfarreiengemeinschaft Hörnerdörfer

Hauptstraße 14

87538 Fischen

Tel. 08326/38300

Pfarrbüro Fischen:

Montag geschlossen

Dienstag von 10.00 Uhr - 12.00 Uhr

Mittwoch von 16.00 Uhr - 18.30 Uhr

Donnerstag von 10.00 Uhr - 12.00 Uhr und von 14.30 Uhr - 16.30 Uhr

Freitag von 9.00 Uhr – 12.00 Uhr

Tel.  08326/38300

Pfarrbüro Seifriedsberg:

Dienstag von 14.00 Uhr - 17.00 Uhr

Donnerstag von 14.00 Uhr - 17.00 Uhr

08321/88088

Pfarrbüro Obermaiselstein:

Nur über Fischen und Seifriedsberg erreichbar.

Pfarrbüro Ofterschwang:

Nur über Fischen und Seifriedsberg erreichbar.

Home   |   Impressum   | Datenschutz