Jugend

Jugendgottesdienst "Farbenspiel"

Jugendgottesdienst "Farbenspiel"

DSC_0199

DSC_0199

Die Kirche ist jung! Wer das nicht glaubt, der kann sich davon überzeugen, und zwar bei den Jugendgottesdiensten der PG in Seifriedsberg!

Und es hat sich schon rumgesprochen, diese Jugendgottesdienste sind ziemlich cool!

Mit dabei immer unser Jugendpfarrer Johannes Prestele, P. Joshy, die Jugendlichen, welche den Gottesdienst vorbereiten und gestalten, und natürlich auch eine coole Jugendband.

Schaut doch mal bei den nächsten Gottesdiensten vorbei :-) !

Hier schon mal die nächsten Jugendgottesdiensttermine:

Sonntag, 7. März 2021, 10.30 Uhr

Samstag, 17. Juli 2021, 19.00 Uhr

Samstag, 30. Oktober 2021, 19.00 Uhr

 

Das Corona-Jahr 2020 bei der Jugend

Bloß id luck long - ein Rückblick von Jugendpfarrer Johannes Prestele

 

Alles war schon bis ins letzte Detail vorbereitet für unseren Jugendgottesdienst am 15. März 2020 in Seifriedsberg mit dem Motto „Mensch, wo bist du?“. Aber dann überschlugen sich bekanntlich die Ereignisse. Täglich wurden die Vorschriften strikter und die Zahlen der erlaubten Gottesdienstbesucher geringer. Als nur noch 100 Personen im Gottesdienst erlaubt sein sollten, brachte es einer der jungen Erwachsenen auf den Punkt und schrieb in unsere Gruppe bei WhatsApp: „Also i bin drfier, dass mer d´Jugo verschiebed. Mir wend öü an scheane Rohme fiar den Jugo hong.“ Damals glaubten wir alle noch, dass wir den Jugendgottesdienst im Mai oder Juni nachholen könnten. Die Realität oder besser gesagt dieses ziemlich fiese Virus hat uns eines Besseren belehrt – leider.

Aber aufgesteckt haben wir trotzdem nicht. „Bloß id luck long“, sagt der Oberallgäuer wohl dazu. Und so entstanden in dieser besonderen Zeit auch besondere Formate. Wir von der Katholischen Jugendstelle in Kempten entwickelten nach dem Lockdown bald ein sonntägliches Home-Prayer - ein Hausgottesdienst für Jugendliche, der gemeinsam über die üblichen Programme für Videokonferenzen gebetet werden konnte. In diesem Home-Prayer gab es Youtube-Links für moderne christliche Lieder, das jeweilige Sonntagsevangelium mit offenen Fragen, die zum Austausch animieren sollten und freien Fürbitten. Nicht jeden Sonntag, aber doch ziemlich regelmäßig, beteten die Jugendlichen, die sonst beim Jugendgottesdienst dabei sind, miteinander das Home-Prayer. Mal waren wir zu dritt, aber meistens so zwischen fünf bis acht Personen. Und natürlich fehlte der Hoigata nach dem Gottesdienst auch bei diesem Onlineformat nicht.

Ein Highlight in der Zeit des Lockdowns waren unsere Konzerte vor Seniorenheimen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. Eigentlich lag dies auf der Hand, gibt es doch unter den Jugendlichen viele, die ein oder mehrere Instrumente spielen. Beim ersten Mal Ende April brauchten wir noch eine Sondergenehmigung des Landratsamtes, galt doch eine Ausgangssperre, nach der man sein Haus nur aus einem driftigen Grund verlassen durfte. Dass ein Werk der Nächstenliebe nicht automatisch zu diesen triftigen Gründen zählte, mussten wir auch erst noch lernen. Aber das Landratsamt war sehr kooperativ und so spielten wir in verschiedener Besetzung über die Wochen verteilt in Seniorenheimen in Sonthofen, Bad Hindelang, Immenstadt und einer Behinderteneinrichtung in Sonthofen. Jedes Mal positionierten wir uns draußen im Garten der Einrichtung und die Bewohner lauschten uns über ihre Balkone oder Fenster. Ein buntes Potpourri an Liedern, angepasst an die jeweilige Zielgruppe, aus Oldies, Schlager, Charts und Volksmusik wurde mit Instrumenten wie Akkordeon, Trompete, Gitarre oder Ukulele vorgetragen. Die Konzerte endeten mit einer Bitte um den Segen für alle Bewohner und Mitarbeiter. Die Dankbarkeit, die wir bei diesen Konzerten erleben durften, war riesig. Mindestens genauso groß war unsere Freude, dass wir den Menschen eine kurzweilige halbe Stunde bereiten konnten und zu zeigen: wir vergessen euch nicht.

Sehr bald ging es uns aber wie allen anderen. Wir sehnten uns nach realen Begegnungen. Wie gut war es da, dass Gottesdienste mit Abstandsregeln bald wieder erlaubt waren. Im Juni trafen wir uns im Garten des Jugendhauses und feierten gemeinsam eine Heilige Messe mit herrlichem Blick auf die Allgäuer Alpen. Besonderes Special war der gegenseitige Austausch anhand von Fragen über das Evangelium mit wechselnden Gesprächspartnern wie beim Speed-Dating - nur mit Abstand. Die Freude sich wieder zu sehen, war bei Manchem so groß, dass sie sich sogar zu einer spontanen Wasserschlacht motivieren ließen. Um nicht nass zu werden, wurde hier zum Glück der Mindestabstand penibel eingehalten.

Angekommen im Lockdown light waren wir froh am Samstag, 21. November unseren Jugendgottesdienst als Vorabendmesse zum diözesanen Jugendsonntag in der Kirche feiern zu können. Das Thema „Wir sind Königskinder“ lehnte sich an den Christkönigssonntag an. Obwohl die Rahmenbedingungen nicht einfacher waren als im März (große Aktionen, Anspiele und Einlagen waren nicht möglich), konnten wir feststellen, dass auch mit Mund-Nasenschutz ein schöner Jugendgottesdienst möglich ist.

 Und so bleibt eines gewiss:  Mir lond id luck. Richtig so - denn Jesus ist es wert.

Johannes Prestele (Jugendpfarrer)

Ein Blick zurück in die Vor-Corona-Zeit :-)

Meine Wurzeln - HerbstJUGO

Mit dem Herbst kommt auch die kalte und dunkle Jahreszeit. Nebel umhüllt die Natur und der Frost legt sich über sie. Die Herbstzeit ist auch eine Zeit in der uns die Vergänglichkeit bewusst wird. Und da kann man schon mal ins Grübeln kommen, wie die Jugendliche im Anspiel unseres HerbstJuGo's in Seifriedsberg: Da war der schöne Sommer, der nun vorbei ist, der Urlaub, eine zerbrochene Freundschaft oder ein Todesfall - ja, und die Natur zeigt es uns auch  "Alles vergeht!"

So ist es umso wichtiger, dass wir uns auf unsere Wurzeln besinnen, auf das, was bleibt. Und wenn es uns nicht gut geht, weil vielleicht auch unsere Wurzeln leiden, können wir jederzeit - so unser neuer Jugendpfarrer Johannes Prestele - Jesus bitten, dass er unseren Wurzeln wieder Kraft gibt. :-). Denn Jesus ist der Gärtner aus dem Gleichnis mit dem Feigenbaum, der sich um diesen Baum ohne Früchte kümmern möchte, damit er in Zukunft Frucht bringen kann.

Die Schlüssel des Lebens - SommerJUGO

und Verabschiedung unseres Jugendpfarrers Oliver Rid

Wer schon einmal vor einer verschlossenen Tür stand oder sich aus Versehen ausgesperrt hat, weiß, wie wichtig ein Schlüssel sein kann!

Auch im Leben gibt es sogenannte Schlüsselerlebnisse, Situationen wo sich plötzlich etwas "auftut", eine neue Sichtweise, ein neuer Lebensweg...Dann gibt es die Schlüssel, die uns Zugang zu einem gesunden und glücklichen Leben geben, wie z. B. die Heimat, Freunde, Familie, Auszeiten und unser Glaube.

Für unseren Jugendpfarrer Oliver Rid hatte dieser Sommer-Jugendgottesdienst noch eine ganz andere Bedeutung. Für ihn bedeutete dieser Jugendgottesdienst "eine gewohnte Tür hinter sich zu schließen". Denn mit diesem Jugendgottesdienst verabschiedete sich Pfarrer Oliver Rid von unserer Pfarreiengemeinschaft Hörnerdörfer, in welcher er sieben Jahre in vielen Bereichen mitgewirkt hat, und den Menschen vor Ort.

Dekan Karl-Bert Matthias dankte ihm für sein Engagement im Dekanat und verabschiedete ihn mit den Worten "mach et jut". Auch P. Joshy dankte Oliver Rid für seine wertvolle Arbeit in unserer Pfarreiengemeinschaft und wünschte ihm viel Freude, Kraft und Gottes reichen Segen für den Neubeginn in Marktoberdorf wo er nun als leitender Pfarrer tätig sein wird.

Nach dem Gottesdienst fand im Jugendhaus Elias ein gemütlicher Umtrunk statt. Mit Häppchen, Sekt und einem humorvollem Rahmenprogramm der Jugendlichen, des Jugendhaus-Teams und des Pfarrgemeinderates wurde unser Jugendpfarrer gebührend verabschiedet.

Lieber Oliver, wir, die Jugendlichen aus dem JuGo-Team Seifriedsberg, möchten uns an dieser Stelle noch ganz besonders für all dein Dasein, dein Zuhören, deine tollen Gedanken, die tollen Jugendgottesdienste und die schönen Momente bedanken. :-) Alles Gute für dich!

Egal was kommt, es wird gut, sowieso
Immer geht 'ne neue Tür auf, irgendwo
Auch wenn's grad nicht so läuft, wie gewohnt
Egal, es wird gut, sowieso…

 

Agapefeier der Jugend

Nach dem Gründonnerstagsgottesdienst trifft sich die Jugend unserer PG zur Agapefeier im Seifriedsberger Pfarrhaus.

Jesus feierte an diesem Abend mit seinen Jüngern das Paschafest. Dieses Fest wurde - und wird bei den Juden heute immer noch - nach bestimmten Regeln gefeiert. So muss sich z. B. jeder Gast beim Eintreten in den Raum die Hände waschen, es stehen ausgewählte Speisen auf dem Tisch, die alle eine gewisse Bedeutung haben, und es werden Gebete und Psalmen gesprochen, die Jesus damals schon mit seinen Jüngern bei diesem Fest gesprochen hat.

 

 

Heuer sahen wir uns im Anschluss noch Ausschnitte aus dem Film "Oskar Romero" an, dessen Leben und Tod viele Parallelen zum Leben und Tod Jesu aufweist. Der meditative Abschluss des Abends findet nach Mitternacht jedes Jahr in der Kapelle statt.

 

Jugendkreuzweg

DSC_0215
DSC_0208
DSC_0206
DSC_0207
DSC_0203
DSC_0210
DSC_0214
DSC_0212
DSC_0204

Das Bild des Isenheimer Altars begleitete uns heuer durch Fischen auf unseren Kreuzwegstationen.

Zahlreiche Jugendliche und Firmlinge folgten dem Kreuz und betrachteten das Leiden Jesu auf seinem wohl schwersten Weg hier auf unserer Erde, seinem Kreuzweg.

JuGo "Sprung in der Schüssel"

DSC_0099
DSC_0123
DSC_0122
DSC_0117
DSC_0114
DSC_0112
DSC_0110
DSC_0102

Mit unserem Jugendgottesdienst "Sprung in der Schüssel" starteten wir in die Fastenzeit.

Dass jeder von uns auf seine ganz eigene Weise einen Sprung in der Schüssel hat, uns dies aber auch menschlich und liebenswert macht und uns Gott mit all unseren Ecken und Kanten liebt, das war der Tenor unseres Gottesdienstes.

Unser Herbst-JUGO 2017 "Licht und Schatten"

Die Herbstzeit ist da, und mit ihr die Dunkelheit. Um Dunkelheiten, Licht und Schatten, ging es auch bei unsrem Herbstgottesdienst am 28. Oktober. Wo ist es in unserem Leben immer dunkel? Woher kommt Licht?

Als Evangelium wurde die "Heilung des blinden Bartimäus" im Schattenspiel aufgeführt. Jesus brachte Licht ins Leben des Bartimäus und möchte auch uns immer wieder Licht sein auf unserem Lebensweg.

Hier das Evangelium "Die Heilung des blinden Bartimäus" im Schattenspiel:

 

Unsere Wallfahrt nach Assisi :-)

 

... und hier noch weitere Bilder vom JuGo

Am Montag den 28. August um 5.00 Uhr morgens ging es los! 25 Jugendliche und 26 Erwachsene machten sich auf den Weg Richtung "Bella Italia".

Bei den Kapuzinern in Neumarkt-Auer feierten wir unseren ersten Gottesdienst.

Assisi empfing uns mit wunderschönem Wetter. Die Erwachsenen stiegen direkt in der Altstadt in Assisi im Hotel "Posta Assisi" ab. Die Jugendlichen schlugen ihre Zelte, im wahrsten Sinne des Wortes, am Campingplatz "Fontemaggio" auf, der sich am Waldhang rechts oberhalb von Assisi befindet.

Unser erster Tag in Assisi stand unter dem Motto "Was ist meine Berufung? - Baue meine Kirche wieder auf". Zwei Schwestern von den deutschen Franziskanerinnen aus Sießen führten uns unter diesem Motto, in zwei Gruppen aufgeteilt, durch Assisi. Vom Stadttor Porta Nuova aus machten wir uns auf die Spuren des Hl. Franziskus. Wir besuchten die Taufkirche von Franziskus "San Rufino", sein Elternhaus oder auch den ehemaligen Stall, in welchem Franziskus auf die Welt kam. Am Nachmittag besuchten wir "San Damiano", den Ort, an welchem Franziskus den Ruf Jesu hörte "Baue meine Kirche wieder auf". An diesem besonderen Ort durften wir an diesem Tag unseren Gottesdienst feiern.

"Maria degli Angeli", die große Basilika in Perucia, stand für Mittwoch auf dem Programm. Diese Basilika birgt eine Besonderheit in sich. Sie wurde über der "Portiuncula-Kapelle" gebaut, der Kapelle, in welcher Franziskus starb. Ein magischer und gnadenreicher Ort!

Nachmittags machten wir uns zu Fuß auf den Weg zur Einsiedelei "Eremo delle Carceri". In diese kleinen Höhlen, mitten in die Einsamkeit, zog sich Franziskus immer wieder zum Gebet und zur Askese zurück. Dort, in der freien Natur, dem Franziskus ganz nahe, feierten wir unseren Gottesdienst. Und natürlich sangen wir dort auch den Lobgesang des Franziskus auf die Natur, das "Laudato si".

An unsrem dritter Tag in Assisi hatten wir erst einmal 'Zeit', denn der Vormittag war programmfrei. Die Erwachsenen in Assisi konnten auf eigene Faust das wunderschöne alte Assisi erkunden, sich in Andenkenläden umschauen oder gemütlich einen Cappucino auf dem Marktplatz trinken. Die Jugendlichen auf dem Campingplatz spielten, wie so oft in diesen Tagen, ihr Lieblingsspiel "Werwolf" oder machten es sich anderweitig gemütlich. Einige Wallfahrer spazierten an diesem Vormittag auf die Burg "Rocca Maggiore" von welcher man einen wunderschönen Blick über Assisi und das ganze Tal hat.

Am Nachmittag besichtigten wir die Kirche "San Francesco" in welcher Franziskus seine letzte Ruhestätte fand. San Francesco besteht eigentlich aus drei übereinander gebauten Kirchen: Der Krypta mit dem Grab des Heiligen Franziskus, der Unterkirche, welche über die Krypte gebaut wurde, und der Oberkirche. In einer Kapelle in den Untergeschossen dieser riesigen Klosteranlage feierten wir an diesem Tag unseren Abschlussgottesdienst in Assis.

An diesem Abend suchte sich sicherlich noch jeder Wallfahrer ein gemütliches Plätzchen, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen und den Zauber von Assisi noch einmal zu spüren.

Am Freitagmorgen hieß es dann Koffer und Zelte packen, denn es ging wieder zurück Richtung Oberallgäu. Wie es anfing, so endete es, wir hielten unseren letzten gemeinsamen Gottesdienst in Neumarkt-Auer bei den Kapuzinern.

Es war eine wunderschöne Zeit mit vielen schönen Begegnung und einem Ort, an welchem wir den Geist des Franziskus nachspüren durften und konnten. :-)

Mit einem Doppelklick kann jedes Bild vergrößert werden.

Vor Maria degli Angeli
 

JuGo "Gipfelstürmer" (Juli 2017)

Mit einem Doppelklick kann jedes Foto vergrößert werden.

 
DSC_0199
DSC_0152
DSC_0164
DSC_0160
DSC_0157
DSC_0158
DSC_0169
DSC_0170
DSC_0172
DSC_0174
DSC_0167
DSC_0179
DSC_0203
DSC_0217
DSC_0191
DSC_0214
DSC_0220
DSC_0218
DSC_0185
DSC_0232
DSC_0187
DSC_0238
DSC_0233
DSC_0228
DSC_0230
DSC_0227
DSC_0221
DSC_0215
DSC_0193
DSC_0242

Jugendkreuzweg 2017

DSC_0009 - Kopie
DSC_0021
DSC_0006 - Kopie
DSC_0022 - Kopie
DSC_0010 - Kopie
DSC_0025
DSC_0013 - Kopie
DSC_0018 - Kopie
DSC_0014 - Kopie
 

Agapefeier der Jugend 2017

DSC_0082
DSC_0081
DSC_0086
DSC_0088
DSC_0085
DSC_0084

Jugendgottesdienste in Seifriedsberg

 
JuGo "Lebensfarben"
DSC_1258
DSC_1268
DSC_1331
DSC_1302
DSC_1299
DSC_1262
DSC_1309
DSC_0011
DSC_1283
DSC_1263
DSC_1276
DSC_1315
DSC_1317
DSC_1330
DSC_1341

Mit einem Doppelklick kann jedes Foto der Collage vergrößert werden.

JuGo "Schatzsucher"
DSC_1088
DSC_1097
DSC_1093
DSC_1095
DSC_1092
DSC_1101
DSC_1086
DSC_1107
DSC_1102
DSC_1108

Mit einem Doppelklick kann jedes Foto der Collage vergrößert werden.

 
JuGo "Die Melodie deines Lebens"
DSC_0017
DSC_1344
DSC_0020
DSC_0015
DSC_0007
DSC_0012
DSC_0004

Mit einem Doppelklick kann jedes Foto der Collage vergrößert werden.

 

Mit einem Doppelklick kann jedes Foto der Collage vergrößert werden.

Pfarreiengemeinschaft Hörnerdörfer

Hauptstraße 14

87538 Fischen

Tel. 08326/38300

Pfarrbüro Fischen:

Montag geschlossen

Dienstag von 10.00 Uhr - 12.00 Uhr

Mittwoch von 15.00 Uhr - 17.30 Uhr

Donnerstag von 10.00 Uhr - 12.00 Uhr und von 14.30 Uhr - 16.30 Uhr

Freitag von 9.00 Uhr – 12.00 Uhr

Tel.  08326/38300

Pfarrbüro Seifriedsberg:

Dienstag von 14.00 Uhr - 17.00 Uhr

Donnerstag von 14.00 Uhr - 17.00 Uhr

08321/88088

Pfarrbüro Obermaiselstein:

Nur über Fischen und Seifriedsberg erreichbar.

Pfarrbüro Ofterschwang:

Nur über Fischen und Seifriedsberg erreichbar.

Home   |   Impressum   | Datenschutz