Pfarreiengemeinschaft Hörnerdörfer

Hauptstraße 14

87538 Fischen

Pfarrbüro Fischen:

Montag geschlossen

Dienstag von 10.00 Uhr - 12.00 Uhr

Mittwoch von 16.00 Uhr - 18.30 Uhr

Donnerstag von 10.00 Uhr - 12.00 Uhr und von 14.30 Uhr - 16.30 Uhr

Freitag von 9.00 Uhr – 12.00 Uhr

Pfarrbüro Seifriedsberg:

Dienstag von 14.00 Uhr - 17.00 Uhr

Donnerstag von 14.00 Uhr - 17.00 Uhr

Pfarrbüro Obermaiselstein:

Nur über Fischen und Seifriedsberg erreichbar.

Pfarrbüro Ofterschwang:

Nur über Fischen und Seifriedsberg erreichbar.

Home   |   Impressum   | Datenschutz

Sankt Ulrich und Katharina in Obermaiselstein

 
Kurzbeschreibung  Pfarrkirche St.Ulrich  Obermaiselstein

Weil die bisherige Pfarrkirche St.Katharina aufgrund des zunehmenden Tourismus in Obermaiselstein zu klein geworden war, wurde 1974 unter der damaligen Zuständigkeit von Geistl. Rat A.Haas eine neue Kirche gebaut, die unter dem Patronat des heiligen Ulrich steht. Der einem Zelt nachempfundene Bau soll daran erinnern, dass wir Pilger und Fremdlinge sind auf dieser Erde. Rechts vom Eingangsbereich befindet sich die Taufkapelle mit der gotischen Holzfigur des Auferstandenen. Die sehr schöne Figur der "Maria vom Siege" (Mitte 18.Jh.) hing ursprünglich in der alten Pfarrkirche und hat jetzt über dem Opferlichtertisch ihren neuen Platz gefunden. Die Kreuzwegtafeln – 1850 vom Bolsterlanger Künstler Franz Speiser geschaffen – schließen sich an

​Auf der gegenüberliegenden Seitenwand der Kirche finden wir die Figuren der beiden Pfarrpatrone. Die barocke Holzplastik des Hl.Ulrich sowie die aus der Mitte des 18.Jh. stammende Hl.Katharina, die ebenfalls aus der alten Pfarrkirche hierher gebracht wurde.

Die Glasfenster sind Entwürfe von Professor G.Bernhard aus Augsburg und erinnern an die vier Elemente Wasser, Feuer, Luft und Erde. Den Mittelpunkt des Kirchenraumes stellt der steinerne Altar mit den eingemauerten Reliquien der Hl. Christina und des Hl.Ulrich  dar. An der hell gehaltenen Westwand des Altarraumes kommt das in seiner Schlichtheit so ausdrucksstarke Altarkreuz besonders zur Geltung – eine bäuerliche Arbeit vermutlich aus dem frühen 18. Jh, das der Verwitterung nach wohl früher als Wegkreuz verwendet war.
Beim Blick zurück zum Eingang fällt zunächst das barocke "Jesuskind auf der Wolke" (18.Jh) auf.  Darüber wird die zweimanualige Orgel der Allgäuer Firma Zeilhuber sichtbar.

Draußen vor der Kirche steht der Glockenträger mit den vier Glocken
St.Anna – 1974;   St.Wendelin – 1952;   St.Ulrich – 1974;  St.Katharina – 1974
Die Holzkonstruktion hierfür ist ein reiner Zweckbau und soll nicht in Konkurrenz zum Kirchturm der ehemaligen Pfarrkirche St.Katharina  stehen.

Das Kirchenpatrozinium wird jährlich am Sonntag um den 4.Juli in Verbindung mit dem Obermaiselsteiner Pfarrfest gefeiert.

Kurzbeschreibung  Pfarrkirche St.Katharina  Obermaiselstein

Mit seiner Lage an einem der schönsten und  ursprünglichsten Plätze unseres Ortes ist unsere ehemalige Pfarrkirche St.Katharina zum Wahrzeichen von Obermaiselstein geworden. Eingerahmt von der uralten Bachsteinmauer lässt sich erahnen, was die Menschen früher bewegt hat, ihre Kirchen an erhöhten Orten zu errichten und damit aus dem alltäglichen Lebens- und Arbeitsbereich herauszuheben.

Die Kirche wurde Ende des 15.Jh. erbaut. Der Grundriß ist seitdem unversehrt erhalten geblieben. Die ursprünglich gotischen Spitzbogenfenster hat man im 18.Jh. gerundet und vergrößert und den Sakristeibau angefügt. Für die Innenausstattung fertigte 1837 der Missener Schreiner Sebastian Petrich den Hochaltar. Auf den Seiten befinden sich die beiden Heiligen aus Assisi, Franziskus und Klara. Für das Altarblatt hat der Rettenberger Maler Ludwig Caspar Weiß sechs verschiedene Bilder geschaffen, die je nach der Zeit des Kirchenjahres ausgewechselt werden.


Die Seitenaltäre (1843) kommen vom Schreiner Johann Eß aus Schöllang. Ihre Altarblätter stellen das Martyrium der Hl. Katharina und die Aufnahme Mariens in den Himmel dar und stammen ebenfalls von L.C. Weiß, der auch der Maler des Kreuzweges von 1853 ist. Das große Wandkreuz an der Südseite gehört in die Mitte des 18.Jh. ; ebenso die Figur der schmerzhaften Mutter Gottes an der Wand gegenüber. Die ursprüngliche Orgel hat der Hindelanger Martin Anwander bereits 1836 gebaut. Unter Beibehaltung des Gehäuses wurde das Orgelwerk später erneuert.

Bei den Renovierungsarbeiten 1936 wurde an der nördlichen Chorwand die gotische spitz zulaufende Sakramentsnische wieder freigelegt, die auf das späte 15.Jh. datiert ist. Der darunter stehende Taufstein trägt die Stifterinschrift: CONRAD VND ANNA YELIN HABENDT DISEN TAVFSTEIN DER KIRCHE ALHIE VEREHRT VND MACHEN LASSEN IM IAR 1637.

Eine Vorläuferin der jetzigen Turmuhr (um 1600)  ist samt Holzzifferblatt als Leihgabe im Turmuhrenmuseum Mindelheim ausgestellt. Das spätere Uhrwerk von 1936 war bis 2013 im Einsatz und musste täglich von den Nachbarn aufgezogen werden. Im Turm befinden sich nach Abnahme der Rechtler-Glocke St.Wendelin - 1952 für die Kirche St.Ulrich noch 3 Glocken:
Hl.Maria – 1758;   Hl.Josef - ???;  St.Michael – 1951

Das Kirchenpatrozinium wird jährlich am 25.November gefeiert und jeden letzten Mittwoch im Monat findet hier eine Abendmesse statt. Darüber hinaus erfreut sich die Kirche St.Katharina inzwischen wieder als beliebte Trauungskirche.
 

 
Die Kapellen der Pfarrei Obermaiselstein
Oberdorf "St. Sebastian"
Gedenktag 20. Januar
Marienkapelle Niederdorf
Kapelle Ried
Mehr anzeigen

Mit einem Doppelklick kann jedes Bild vergrößert werden.